Weihnachtsmarkt
Weihnachtsgeschenke Weihnachtskarten Weihnachtsbilder

Fichte



Einfache Fichten haben einen buschigen Wuchs und dünne Zweige und Nadeln. Farblich sind Fichten hellgrün. Von der Haltbarkeit her kann man bei Fichten auch bei guter Pflege damit rechnen, dass sie nach etwa zwei bis drei Wochen anfangen zu nadeln. Sie gehören zu den günstigsten Weihnachtsbäumen.

Blaufichte



Die Blaufichte ist die edle Schwester der einfachen, grünen Fichte. Ihren Namen hat die Blaufichte, weil ihr Nadelkleid einen bläulichen Schimmer besitzt. Im Vergleich mit der einfachen Fichte sind die Äste der Blaufichte kräftiger. Die Nadeln der Blaufichte sind spitz. Blaufichten fangen etwa nach drei bis vier Wochen an die Nadeln zu verlieren.

Edeltanne



Edeltannen gehören zu den besonderen Weihnachtsbäumen, was sich auch in einem höheren Preis zeigt. Die Wuchsweise der Edeltanne ist eher kompakt und oft auch etwas unregelmäßig. Die Edeltanne hat dicke Nadeln, die nicht stechen und variiert in der Farbe von grün bis silbrig-grau. Die Haltbarkeit von Edeltannen ist sehr gut, so dass sie noch bis weit in den Januar hinein ansehnlich bleiben.

Nordmanntanne



Vor allem in den letzten Jahren hat sich die Nordmanntanne zu einem der beliebtesten Weihnachtsbaum-Arten entwickelt. Nordmanntannen wachsen sehr gleichmäßig und weisen in der Regel die weihnachtsbaumtypische Buschigkeit und Dichte auf. Die weichen, nicht stechenden Nadeln der Nordmanntanne sind dunkelgrün glänzend. Wie die Edeltanne besitzt die Nordmanntanne auch eine ausgeprägte Haltbarkeit. Beim Preis liegt sie allerdings auch im oberen Bereich, da Nordmanntannen nur sehr langsam wachsen (etwa 10-20cm pro Jahr). Wer sich also Nordmanntannen zur eigenen Zucht von Weihnachtsbäumen in den Garten pflanzen will, muss viel Geduld haben, da es Jahre dauert bis aus einem kleinen Setzling ein stattlicher Weihnachtsbaum geworden ist.